Windkraft in Deutschland und weltweit

Die Windräder in Deutschland wurden nicht nur immer leistungsstärker, sondern auch größer. Während die an Land installierten Windanlagen im Jahr 2000 noch eine Nabenhöhe von 71 Meter und einen Rotordurchmesser von 58 Metern hatten, waren die Windräder 2018 mit 132 Metern fast doppelt so hoch. Auch der Rotordurchmesser hatte sich deutlich vergrößert und betrug im letzten Jahr 118 Meter. Gleichzeitig konnte die Leistung der immer höher in den Himmel ragenden Windräder deutlich gesteigert werden: von 1.115 KW im Jahr 2000 auf 3.233 KW im letzten Jahr.

Bedeutung der Windenergie in Deutschland

Im Zuge des Ausbaus der erneuerbaren Energien in Deutschland wuchs der Anteil der Windenergie am deutschen Strommix beständig. Durch die Installation zahlreicher Windräder an Land und seit einigen Jahren auch vor den deutschen Küsten leistete die Windenergie einen wichtigen Beitrag zur Stromversorgung in Deutschland. Im Jahr 2018 wurde mithilfe der Windenergie sogar mehr Strom als mit Atomkraft und Steinkohle erzeugt.

In Europa bläst ein rauer Wind

Die Europäische Union hatte sich zum Ziel gesetzt, ihren Energiebedarf bis 2020 zu einem Fünftel durch erneuerbare Energien zu decken. Dies bedeutete, dass der Anteil der Energie aus regenerativen Quellen auf 33 bis vierzig Prozent steigen musste. Bei der Erreichung dieses ehrgeizigen Ziels spielte der zügige Ausbau der Windenergie an Land und Offshore eine Schlüsselrolle. Allein im Jahr 2015 betrug die Kapazität der Windenergie in Europa 12.800 Megawatt, womit die Windenergie den größten Anteil bei dem Ausbau der erneuerbaren Energien trug. Dies war aber vor allem auf die Anstrengungen Deutschlands in diesem Bereich zurückzuführen, während die Bemühungen anderer Ländern dahinter zurückblieben.

Dennoch gewann die Windenergie in den letzten Jahren europaweit an Bedeutung. So war beispielsweise Spanien mit einer Kapazität von 23 Gigawatt einer der wichtigsten Produzenten von Windenergie, gefolgt von Großbritannien und Frankreich. Doch auch in Polen, wo die Stromerzeugung klassischerweise von der Kohle dominiert wird, gewann die Windenergie zunehmend an Bedeutung. Insgesamt konnte die Windenergie 11,4 Prozent des Stromverbrauchs innerhalb der Europäischen Union decken.

Windkraft überall auf dem Globus

Auch international ist die Anzahl der Windkraftanlagen und die von ihnen erzeugte Leistung seit dem Jahr 2000 exponentiell angestiegen. Im weltweiten Vergleich führte Asien, gefolgt von Europa und Nord-Amerika, während der Windstrom in Afrika bis 2017 kaum eine Rolle spielte. Beim Vergleich der installierten Leistungen stand China unangefochten auf Platz eins. Andererseits war es wenig erstaunlich, dass das Land der Mitte alternative Wege der Energiegewinnung erschloss, da zum einen der Energiebedarf jedes Jahr wuchs, zum anderen die Umweltzerstörung ein bedrohliches Ausmaß angenommen hat.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*